Viele Ansitze, wenig Erfolg am Mais

Es läuft nicht immer alles rund bei der Jagd. Die vergangenen Nächte musste ich Maisfelder bewachen. Eine ordentliche Rotte hat sich in den Feldern zum All-Inclusive-Urlaub eingefunden. Neben dem Maisbuffet, gibt es auch noch genügend Weizen am abgeernteten Acker für die Borstentiere. Hier gibt es für mich natürlich auch die beste Chance einen zu erwischen.

Beim ersten Ansitz stellte sich die Rotte gleich mitten am Feld ein, aber auf gut 280 Meter, also zu weit für einen Schuss. Sie wechselten nicht näher und genossen den Weizen auf sicherer Entfernung zu mir. Tags darauf, kein Anblick. Am nächsten Tag übernahm ich die Spätschicht und baumte um halb eins in der Früh auf. Bald hörte ich die Schweine schon im Mais brechen. Gegen vier Uhr zog die Bache aufs Feld, 13 Frischlinge sollten folgen, ebenso wie eine zweite größere Sau und einige Überläufer oder Frischlinge vom Winter.

Ich suchte mir ein feisteres Schweinchen aus der Rotte aus, brachte es gut in mein Absehen und drückte ab. Die Wildschweine rannten in alle Richtungen. Eigentlich war ich gut abgekommen, doch es war kein Tropfen Schweiß zu finden. Auch der Hund war keine Hilfe und sah mich enttäuscht an. Trotz langer Suche, war kein Schweinchen zu finden. Warum ich gefehlt habe, weiß ich noch nich, vermutlich waren die Schweine doch mehr als 150 Meter weit weg und ich habe zu tief geschossen. Ja, auch Mal daneben schießen, ist Jagd.

Seit damals wurden die Schweine nicht mehr gesehen, vielleicht haben sie ihren Urlaub im Maisfeld abgebrochen. Nichts desto trotz, werden wir die Felder weiterhin bewachen, sind die großen Schläge doch sehr verlockend als Einstand für die Schwarzborstler.

 

Waidmannsheil_DSC0579

Advertisements