EdMahony Pathfinder

Test Ed Mahony Pathfinder

Ed Mahony war für mich eigentlich kein Begriff – die Messermarke aus den USA habe ich auf amazon entdeckt. Ein Full Tang Messer aus einem Stück 440 C Stahl geschmiedet, mit orangen G10 Griffschalen, um 32,90 Euro. Da musste ich zuschlagen, um es zu testen. Hier meine ersten Eindrücke von der Klinge, ums kleine Geld.

Die Gesamtlänge des Messers von der Spitze bis  zum Griffende beträgt 21,5 cm. Die Klinge ist 9,5 cm lang und schön geformt. Der Griff ist aus orangen G10 Schalen und liegt ganz gut in der Hand. Ein Fingerguard verhindert das abrutschen vom Griff.  So weit so gut, die Verarbeitung ist vielleicht nicht so 100 % perfekt, wie bei einem teureren Messer, aber doch recht in Ordnung. Es sind die Kanten gut verarbeitet und auch sonst macht das Pathfinder von Ed Mahony einen wertigen Eindruck. Mitgeliefert wird eine Lederscheide, um das Messer am Gürtel zu befestigen.

Ed Mahony Pathfinder

EdMahony Pathfinder

Die Klinge ist scharf, sehr scharf um genau zu sein und der Flachschliff lässt sich auch einfach nachschärfen. Der 440 C Stahl ist relativ schnitthaltig und rostträge durch den hohen Chromanteil. Als Gebrauchsmesser für die Jagd, Fischen oder als Campingbegleiter ist es mehr als geeignet.  Die Griffschalen, sind vielleicht nicht so rutschfest, wie bei meinem Fällkniven F1, dafür lässt sich dieses Messer wesentlich leichter reinigen. Wer ein vollwertiges Messer fürs kleine Geld sucht, ist hier sicher gut bedient. Der orange Griff ist vor allem bei der Jagd angenehm, da man hier das Messer öfter am Boden liegen hat und leichter findet.

Weitere Details zu der Klinge werde ich nachliefern, wie sie sich im jagdlichen Alltag schlägt und ob es doch noch Nachteile gibt, wird sich zeigen. Bis jetzt ist mein erster Eindruck allerdings mehr als positiv.

 

Waidmannsheil!

 

Advertisements
EKA Swingblade

Test EKA G3 Swingblade

Es ist noch kein Dauertest, wird aber einer werden. Ich habe mir jetzt  die EKA G3 Swingblade in schwarz gekauft und bin bis jetzt begeistert. Die Besonderheit der Swingblade, sind die beiden Klingen aus Sandvik 12C27 Stainless Stahl. Das schwedische Messer liegt gut in der Hand und der Griff aus PROFLEX™ Kunststoff fühlt sich hochwertig und robust an. Außerdem kann man das gesamte Messer leicht reinigen. Im Lieferumfang war auch eine Messerscheide aus schwarzem Nylon dabei, die ebenfalls stabil wirkt. Per Knopfdruck EKA Swingbladewird aus dem Jagdmesser, ein Aufbruchmesser. Die Klinge lässt sich einfach wechseln und beim Aufbrechen von Schalenwild, muss nicht mehr mit den Fingern die Schneide geführt werden, um wirklich nur die Decke zu öffnen.

Die Schneide ist einfach zu schärfen und das Messer wurde bereits sehr scharf geliefert. Die Hauptklinge ist 90 mm groß und die Aufbruchklinge 81 mm. Mit 2,9 mm Stärke ist die Klinge auch für gröbere Arbeiten gut geeignet. Das Design ist vielleicht nicht jedermanns Sache und es gibt mit Sicherheit schönere Messer, aber als Gebrauchsgegenstand ist es ein praktischer Begleiter im Revier. Weitere Details über die Klinge kommen demnächst, wenn ich es weiter getestet habe. Für den Preis von etwa 80 Euro für das EKA G3 Swingblade Messer stimmt auch das Preis Leistungsverhältnis.

EKA Swingblade EKA Swingblade EKA Swingblade  EKA Swingblade EKA Swingblade